Feedbacks Praxis und SMantra-Tag

17. März 2016

Liebe Frau Daffner,

es ist mir ein Bedürfnis Ihnen mehr über das, was mit mir während Ihres Tantrischen Rituals passiert ist, zu schildern. Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass Sie sehr viel bei mir zwischen den Zeilen und auch anderen Bereichen lesen und erkennen können.

Zuerst noch mal kurz zu meiner Entscheidung ein Tantrisches Ritual bei Ihnen wahrzunehmen. Eigentlich, ich will ganz offen und ehrlich sein, war mein Ansinnen an diesem Samstagnachmittag irgendetwas zu tun, das zuerst in meinen Augen einen Hauch von Entspannung, Vergnügen, Erotik und Nervenkitzel hat, aber nichts mit dem klassischen Fremdgehen zu tun haben sollte!

Und ich weiß nicht wie, aber da kam mir Tantra in den Sinn. Ich muss allerdings dazu sagen, dass meine Kenntnisse über Tantra extrem gering und absolut rudimentär waren und auch immer noch sind.

Am vergangenen Freitag habe ich dann im Internet Tantra und Wangen eingegeben und bin auf Ihre Seite gestoßen. Ich habe ein wenig die Seiten oberflächlich durchgestöbert und anschließend die Email rausgeschickt ohne großes Nachdenken, sondern einfach drauf los. Über den weiteren Verlauf war ich dann selber überrascht und vielleicht sogar ein wenig erstaunt über mich selber, dass ich Ihr Angebot für Samstagnachmittag - ohne weiter darüber nachzudenken - angenommen habe.

Mein Termin vorher war für mich eine schöne Einstimmung auf mich selber und auch im Nachhinein auf den wunderbaren Nachmittag bei Ihnen.

Der Besuch bei Ihnen: Ich, der biedere Oberschwabe, auf einmal mit Herzklopfen auf ihm völlig unbekannten Wegen, vor Ihrer Tür. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das, was jetzt auf mich zukommt, plötzlich nicht mehr in meine bisherigen Vorstellungen passt.

Ich wurde von meiner Aufregung und Unsicherheit sehr schnell durch Sie befreit. Irgendwie haben Sie auf mich wie eine Person gewirkt, die mir sehr vertraut ist und vor der ich nichts verbergen, gar Angst haben oder irgendetwas verschweigen muss, aber doch eine gewisse Dominanz besitzt.

Dann das Ritual - Ich konnte mir nicht im Geringsten vorstellen, wie ich auf Ihre Berührungen reagiere und ich mich dabei selber wahrnehme. Ihre Berührungen mit Händen und Ihrem Körper weckten in mir die unterschiedlichsten Emotionen.

Auf der einen Seite war da das Ruhen in Ihrem Schoß und das gleichzeitige Gestreicheltwerden, das in mir das Kind mit seinen Sehnsüchten weckte. Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit in einem „mütterlichen“ Schoß. Nicht nur einen „klassischen mütterlichen“ Schoß, sondern auch den Schoß einer zärtlichen und gleichzeitig dominanten Frau, die Zärtlichkeit, Halt und Geborgenheit spendet. Dieses wunderbare Gefühl lies sogar ein paar Tränen zwischen den geschlossenen Augenlidern hervortreten. Auch das Gefühl, als Sie sich auf meinen Rücken geschoben haben, diese Mischung von Berührung, Gewicht, Druck, gemeinsamem Atmen, Nachspüren Ihrer Körperkonturen auf meiner eigenen Haut und dieses innere „Entlangspüren“ an diesen Berührungsflächen – es wirkt, jetzt eine Woche später, noch immer nach.

Es sind die Berührungen, wohl auch gewisse Energieflüsse, die sich sehr tief bei mir eingeprägt haben. Auch das Gefühl, das Sie mir gegeben haben, dass ich einfach ich sein darf und Sie mir durch Ihre Berührungen zu spüren gaben, dass es was Wunderbares ist, sich einfach nur hinzugeben und genießen zu dürfen.

Ich habe noch nie so die Möglichkeit erlebt, diese Vielfältigkeit von Emotionen zärtlich an meinen eigenen Körper spüren zu können. Vielen Dank

Sie haben es geschafft meine eingangs erwähnten Absichten auf den „Kopf“ zu stellen und in mir etwas zu wecken, das ich noch nicht beschreiben kann.

Auch der abschließende Blick in den Raum für die SMantra-Session hat mich nicht schockiert oder gar beängstigt, sondern eher die Neugier in mir geweckt, welche Gefühle, Ängste oder Emotionen treten bei mir unter Ihrer „Behandlung“ (mir fällt gerade kein besseres Wort ein) auf?

In der Regel bin ich ja eher ein misstrauischer Mensch, aber ich habe bei Ihnen keine Angst mich in Ihre Hände zu geben. Ich bin sehr gespannt auf unser nächstes Treffen.

Herzliche Grüße, eine gute und erfüllte Zeit

Ludwig D.

 
20. April 2015
Hallo Frau Daffner,
vielen Dank nochmals für das Tantrische Ritual.
Meine Gedanken und Empfindungen: Die körperliche Nähe, die Geborgenheit, sich fallen lassen können, die Erfahrung machen, wie schön es ist, wenn man am ganzen Körper gestreichelt (massiert) wird. Ich habe nicht gedacht wie sensibel der ganze Körper sein kann. Wie schön es ist die Augen zu schließen und sich immer wieder überraschen zu lassen von neue Berührungen. Ihr Gefühl, das Sie in die Massage einbringen, ist sensationell.

 

 
10. Dezember 2014
Hallo Frau Daffner,
 
ich wollte mich nochmal für die unbeschreiblich tolle Erfahrung bedanken. Dieses schöne, unbeschwerte Gefühl wirkt in mir immer noch nach (Behandlung fand am 8. Dezember statt - Anmerkung der Redaktion).
 
Irene K.
 

11. April 2013

Liebe Frau Daffner,

möchte Ihnen ein kurzes Feedback schenken für die kostbare Erfahrung gestern!

Wenn ich mich sammle und nochmals die heilsamen Berührungen und das Ihren Körper spüren dürfen nachempfinde, durchströmt ein sanftes Vibrieren meinen ganzen Körper. Ich fühle mich mir sehr nahe und kann wahrnehmen, dass es wohl vor allem alte Mutterwunden sind, die jetzt anfangen dürfen zu heilen.

Ich danke Ihnen von Herzen für Ihr so einfühlsames Sein und freue mich auf den nächsten Mittwoch!

Eine schöne Frühlingszeit bis dahin,

Magdalena S.

 


November 2012

Hallo Frau Daffner,
also jetzt muss ich mich doch mal melden, denn was unser Gespräch vom 17.10.2012 mir gebracht hat war supertoll.
Habe jetzt eine ganz anderes Verhältnis zu meiner Freundin, denn SIE haben mich aufgeklärt, was eine Frau so alles will und braucht und wie man mit ihr kommuniziert, auch der Sex ist zur Zeit Weltklasse, ach was soll ich sagen, vielleicht kommen wir mal beide zu Ihnen, meine Freundin weiß von unserem Gespräch und möchte auch mal in den Genuss kommen
also dann, bis bald mal
mit freundlichen Grüßen
G.


Mai 2012
Guten Abend Fr. Daffner
ich möchte mich nochmals ganz herzlich für dieses besondere Erlebnis (tantrisches Ritual) gestern bedanken, habe mich die ganze Zeit über sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt.

Edith Z.

 

Mai 2012
Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für die schönen Stunden.
Möchte gerne z.B. über Sexualität und über mich mehr erfahren.
Melde mich bestimmt bald.
Ihnen einen schönen Sonntag und eine glückliche Woche.

Hubert W. 

 

Mai 2011

Guten Abend Fr. Daffner,
ich wollte mich nochmals recht herzlich für das sehr angenehme Gespräch mit Ihnen bedanken, es hat mir sehr gut getan. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, wirklich alles ohne Hemmungen erzählen zu können.

Nun hatte ich ein bisschen Zeit über Ihre Worte und Ihre Gedanken zu meinem Anliegen nachzudenken. Ich hoffe, ich kann nun die richtigen, weiteren Schritte unternehmen.

Liebe Grüße
Siegfried D.

November 2010
Liebe Frau Daffner
Ich will mich hiermit nochmals bei Ihnen bedanken für die wunderschöne Massage. Gestern war ich noch den ganzen Tag davon erfüllt. Ich habe die Massage so genossen und mich wohl gefühlt, es war einfach herrlich. Ein paar Punkte möchte ich speziell erwähnen.

Da war zuerst einmal die Zeit, die Sie sich für mich genommen haben, vor und nach der Massage. Das war sehr wertvoll für mich. Sie haben mir Dinge gesagt, die mir bisher nicht bewusst waren, wie z. B., dass ich meine Gefühle ( Wohlsein, Erotik ) nicht zeige oder zeigen kann. Daran werde ich in Zukunft arbeiten müssen, ich weiß nur noch nicht wie.

Die Massage empfand ich so weich und beruhigend, es war ganz anders als das, was ich bis jetzt als Massage erlebt habe. Ich wundere mich, wie viel Sie auf diese Weise geben.
Die Stunden bei dir wirken noch auf gute Weise nach, sowohl was die inhaltliche Ebene (SMantra) angeht als auch meine Wahrnehmungen von dir in deinem Arbeiten mit der Gruppe. Ich würde gerne mehr von dir lernen.
Waltraut


Was mir an deiner Arbeit gefällt:
Spannend finde ich, wie du offensichtlich ohne das Durchlaufen klassischer Ausbildungsgänge zu deinem Wissen und der deinen Begabungen entsprechenden therapeutischen Arbeitsweise gefunden hast. Mich bestärkt das, meinen eigenen Weg zu gehen.
Im Arbeiten bzw. begleitet werden von dir hat mir Verschiedenes gut getan:
Dein Gespür für Energie und energetische Prozesse im Gegenüber, der Wechsel von Reden und Tun, deine Eindeutigkeit und Gewissheit, wie du für deine Wahrnehmungen einstehst, dein Mut, notfalls energisch zu konfrontieren und die fortwährende Bestärkung, dass das, was sich im Moment zeigt, schon das für den Augenblick genau Richtige ist. Besonders das letzte hat mir immer wieder geholfen anzuhalten und nicht vor bestimmten Gefühlen zu flüchten oder andere Gefühle oder Erfahrungen erzwingen zu wollen.
Auch das ist mir wichtig: dass es in deinem Arbeiten nicht um das Erleben sexueller Sensationen geht aber gleichwohl erotische/sexuelle Energie einen selbstverständlichen und wichtigen Platz im eigenen Entwicklungsprozess bekommt.

Mit herzlichen Grüßen 
Elène

 


Sehr geehrte Frau Daffner,
ich weiß - Ihre Welt ist weit weg von meiner Welt. Trotzdem fühle ich mich als jemand, der seit Jahrzehnten in Indien, Korea, Japan und Colorado tantrisches Wissen persönlich erfahren hat, stark motiviert, Ihnen für Ihre Präsentation am 22.1. 2000, 21:15 im Haus International zu danken.
Ich habe auf sehr deutliche Weise gespürt, aus welcher unglaublich souveränen und integren Weise heraus Sie es wagen konnten, Ihren tantrischen Weg in Körpersprache zu zeigen. Wir alle sind ja so überfüttert mit Angeboten, Sexualpraktiken anzuwenden und zu verbessern - auch an den Tantra-Tagen München, - und mit programmatischen Ankündigungen, über unsere Körper ins Seelische und Geistige vorzudringen! Aber wie markiert man in der Öffentlichkeit die Grenzen zur Pornographie und zur Werbung? Wie zeigt man das ohne abzugleiten? Sie haben es gewagt! Sie waren sich sicher, dass Ihr Verhalten nur als ganzheitliche Äußerung aufgenommen werden kann, - auch von solchen Zuschauern, die auf isoliert sexuelle Beobachtungen fixiert waren. Wer entsprechend geschult ist, auch spirituelle Qualitäten in Ihrem Verhalten wahrzunehmen, musste von Ihrer Aura tief beeindruckt sein.
Wenn ich in Zukunft von den 1. Tantra-Tagen etwas an Freundinnen weitergebe, muss ich Ihre Präsentation als unerwartete Überraschung und als höchst anspruchsvolles Wagnis beschreiben - voll Respekt über seine körperlichen, seelischen und geistigen Anteile - auf englisch: extremely sophisticated and sincere....
Leider konnte ich Ihren Vortrag um 18:30 Uhr nicht hören. Aber Ihre Präsentation sagte mehr aus als manche Worte!
Haben Sie einen Text Ihres Vortrags?
Bitte fühlen Sie sich nicht verpflichtet, auf diesen Brief zu reagieren.

In Dankbarkeit
Gerhard M.

Feedback auf einen SMantra-Tag im Februar 2010

Liebe Michaela,
nochmals ein herzliches Dankeschön für diesen tollen Tag. Wir haben uns sehr wohl gefühlt bei dir und werden dich bestimmt weiterempfehlen. Ich glaube, mein Schatz hat auch gefallen daran gefunden, mal ein wenig anderes auszuprobieren, um mir Lust zu schenken. Und schließlich hat es ihm dann doch auch mal gefallen, in der passiven Rolle zu sein. Das war in deinem Reich einfach leicht, mal mutig zu sein.
S.

 

Januar 2006
hallo wünsche ihnen und ihrer Familie ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2006! 
mir geht es viel besser und ich spüre, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

ich fühlte mich bei Ihnen ein Stück weit angenommen so wie ich bin. 
mache die "Übungen" jeden Tag und spüre, dass ich alleine durch meine Atmung einen großen Druck von mir nehmen kann. Ich spüre aber auch, dass es tief in mir noch etwas gibt, was mich stark belastet in meiner ganzen Art und Weise.

Es fällt mir schwer darüber zu schreiben oder auch mit jemanden zu reden. Ich weiß auch nicht wie ich es beschreiben soll! auf jeden Fall würde ich gerne mal wieder bei Ihnen vorbeischauen und mehr von ihrer tollen Arbeit erfahren und erleben! Sie haben mir sehr geholfen! Danke

lieber Gruß Thomas

 


November 2005

Liebe Michaela,
ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für die schönen Stunden bei Dir bedanken. Ob in den Einzelstunden in Deiner Praxis, die fast jedes Mal einen anderen Weg genommen haben - im positiven Sinne - als ich erwartet hatte, oder in den Gruppen: Du warst immer zu 100% präsent und bist auf jeden Einzelnen eingegangen. Deine Angebote an Übungen waren oft unerwartet, sehr tiefgehend und klärend. Durch Deine direkte und offene Art Dinge anzusprechen fallen schnell jegliche Berührungsängste. Alles in allem mache bitte weiter so, damit ich mit Dir noch viele schöne Dinge erleben und entdecken kann.

An meine tiefgreifenden Erfahrungen mit Dir bei meinem ersten Seminar bei Dir, dem Männer-Seminar "Power of Mars", denke ich jetzt noch, 5 Jahre danach, oft und gern. Eine starke Erfahrung!

Alles Liebe.
Andreas vom Starnberger See

 

Nach dem Workshop bei dir war ich erst mal völlig fertig und bin ins Bett gefallen. Es war für mich sehr gut, das Thema Eltern zu bearbeiten. Du hast auch an den richtigen Stellen nachgebohrt. Der Tag bei dir hat mir geholfen tiefer und mit offenen Augen reinzublicken. Ich bin dabei die Erbgeschichte zu verarbeiten, anzunehmen wie sie ist und Ruhe zu finden. Ich fühle mich auch nicht mehr so traurig. Also, nochmals vielen Dank für Alles.

Silvia

 

Liebe Michaela,
nach meinem letzten Zusammentreffen mit dir war ich sehr zufrieden mit mir sowie meiner neuen und klaren Zielrichtung, aber auch ein wenig müde von der Arbeit an meiner eigenen Geschichte.

Die Zufriedenheit hat sich eingestellt, nachdem ich merkte, welchen Ballast ich die ganze Zeit mit mir herum geschleppt und nun abgestreift habe.


Dass die unbewältigten Gedanken in Richtung meiner Eltern und Geschwister auch die Zuwendung zu meinem Partner und Mann beeinträchtigt haben, merkte ich schon lange.

Nun freue ich mich, dass ich in der erotischen Kommunikation wieder voll und ganz dabei sein kann.
Dir danke ich sehr für deine Zuwendung. Du hast mir die Wirkung meines Verhaltens auf meine Geschwister sehr gut bewusst machen können und so habe ich die mir vorher nicht bekannten Gründe dafür aufgespürt.

Einerseits fühlte ich mich bei dir wundervoll angenommen, andererseits sehe ich deine Fähigkeit, mich mit Dingen zu konfrontieren, die ich besser überdenken oder ändern sollte, als sehr wichtig an.

So konnte ich mit deiner Hilfe einen Weg finden, wie ich in Zukunft selbstbewusster meine Bedürfnisse zeigen, aber auch offener auf die Wünsche meines Partners eingehen kann. Ich habe gemerkt, dass ich vor Nähe keine Angst haben muss.

Mit herzlichem Gruß
Sonja